RSS-Feeds abonnieren

Welt online

MM News

Stichwort "Rechtsterrorismus"


Meist gelesen

Über die Toleranz jüdischer Hardliner

Freitag, 30. Dezember 2011

Email gibt Einblicke in die Gedankenwelt eines orthodoxen Juden

Kategorie: Politik / Wirtschaft, Europa & Welt

Diese Batterien existierten nachweisbar bei Kriegsende

Freitag, 23. März 2012

Batterien aus Stechowitz bei Prag 1944

"Kammler"-Batterien als Beweis der fortschrittlichen Technologie im 3. Reic

Kategorie: Geschichte, Wissenschaft

Aktenfreigabe zu Flugscheibenprojekt der US-Luftwaffe

Donnerstag, 18. Oktober 2012

US-Projekt 1794 - Originalzeichnung

US-Kanadisches „Avrocar“-Projekt sollte bislang unbekannte Leistungen errei

Kategorie: Geschichte, Wissenschaft

Wernher von Braun vor 100 Jahren geboren

Freitag, 23. März 2012

Erinnerung an den „Vater der modernen Raumfahrttechnologie“

Kategorie: Geschichte, Wissenschaft

Strafanzeige gegen Xavier Naidoo wegen Antipädophilen-Lied

Donnerstag, 15. November 2012

Linksjugend Solid erkennt Schwulendiskriminierung

Kategorie: Politik / Wirtschaft, Deutschland, Kultur / Sport

Parzifal.info unterstützen!


05-11-12 12:35 Alter: 9 Jahr/e

Mammutverfahren wegen Börsen-Insider-Handel vor der Einstellung

Kategorie: Politik / Wirtschaft, Wirtschaft

Von Krähen, die einander nicht die Augen aushacken

Es sollte ein großer Schlag gegen den organisierten Börsen-Insider-Handel werden und den Menschen zugleich verdeutlichen, wie ernst die Behörden dieses Problem nehmen.

Mehr als 200  Beamte hatten Ende 2010 Dutzende Büros und Wohnungen durchsucht, um eine Bande von mutmaßlichen Börsen-Betrügern das Handwerk zu legen. Ihnen wurde vorgeworfen, durch Ausnutzung von Insiderwissen und gezielten Veröffentlichungen Aktienkurse manipuliert und sich dadurch selbst bereichert zu haben. Der durch diesen Betrug erwirtschaftete Gewinn wurde mit mehreren zig Millionen angegeben. Für Aufsehen sorgte der Fall damals, weil unter den Beschuldigten auch mehrere Angehörige einer Anlegerschutzorganisation waren, die ja eigentlich die Anleger schützen und nicht ausnehmen sollten.

Obgleich seinerzeit von horrenden Strafen für die Beschuldigten gesprochen wurde, scheint das Verfahren nun vor dem jähen Ende zu stehen: Aus Mangel an Beweisen wurden bereits 21 der insgesamt 33 Verfahren eingestellt – den übrigen Beschuldigten winkt nun eine Einstellung der Verfahren gegen Strafbefehl – also gegen Zahlung einer geringen Geldstrafe. Von den auf Kosten von Anlegern ergaunerten Millionen müssen also einige Hunderttausend an den Staat abgeführt werden und schon stehen den findigen Börsenhändlern wieder alle Türen offen für neue Betrügereien. So erweist sich einmal mehr, dass sich in der BRD vorsätzlicher Betrug lohnt –freilich nur, solange man die Behörden daran beteiligt. Denn bekanntlich gilt – und das trifft auf die BRD offensichtlich in besonderem Maße zu – dass eine Krähe der anderen kein Auge aushackt.            


20628 Leser

Parzifal.info mit Ihrer Spende unterstützen - jeder Betrag zählt!



Kommentare:

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Technische Betreuung Druckfahne MedienDesignwebsite templates.