RSS-Feeds abonnieren

Welt online

MM News

Stichwort "Rechtsterrorismus"


Meist gelesen

Regieren Libanesische Clans Berlin?

Montag, 22. April 2013

Bushido Live 2006

Die unheilige Allianz zwischen Gangsterrappern, Schwerverbrechern, Politik

Kategorie: Politik / Wirtschaft, Deutschland

Artes grandioses „Rassen-Eigentor“

Sonntag, 12. August 2012

Zwang zur politischen Korrektheit führt Dokumentation über die Hautfarbe ad

Kategorie: Geschichte, Kultur / Sport

Fragment des Markus-Evangeliums aus dem 1. Jahrhundert entdeckt

Montag, 20. Februar 2012
Die Kreuzigung Christi nach Ludwig Fahrenkrog
Die Kreuzigung Christi nach Ludwig Fahrenkrog

Älteste Quelle des Neuen Testamentes soll noch in diesem Jahr veröffentlich

Kategorie: Geschichte, Wissenschaft

„Rechtsterrorismus“: Neue Zweifel an Selbstmordthese

Dienstag, 27. Dezember 2011

Anklage gegen Zschäpe wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereini

Kategorie: Politik / Wirtschaft, Deutschland

Iran heizt Nahostkonflikt durch Militärmanöver in der Straße von Hormus weiter an

Sonntag, 05. Februar 2012

Israelischer Militärschlag gegen Iran wird „zwischen April und Juni“ erwart

Kategorie: Politik / Wirtschaft, Europa & Welt

Parzifal.info unterstützen!


11-08-21 14:28 Alter: 1 Jahr/e

Palmer und der „Neger-Schwanz“

Kategorie: Politik / Wirtschaft, Deutschland

Die "Grünen" und die "Cancel culture"

Boris Palmer 2019

Boris Palmer, Tübingens grüner Oberbürgermeister, bringt die Grünen auf die Palme. Er gilt als kritischer Kopf, linientreuen Grüne als Querkopf. Palmer sagt, was ihm nicht passt, und dazu gehört neuerdings auch die sogenannte „Cancel-Culture“, wörtlich: Kultur des Weglassens, des Löschens. Das hört sich harmlos an, gemeint ist die Ächtung und Liquidierung von Personen und Meinungen, die gegen die aktuellen Sprachdiktate verstoßen. Liquidierung, das erinnert an die Methode Stalins: ein falsches Wort, und man war weg vom Fenster. Heute lautet das Urteil zwar nicht Erschießung oder 20 Jahre Sibirien, aber der Delinquent wird doch ebenso wirksam beseitigt, aus dem öffentlichen Raum verbannt. Bei den Redeverboten von heute geht es nicht um den alten Betonkommunismus, sondern um die neuen Themen, mit denen man die Massen gegeneinander aufbringen kann. Die Themen „Gender“ und „Rasse“. Die haben sich die Grünen auf die Fahnen geschrieben. Bei Gendersternchen und Rassismusdressur beweisen sie doktrinäre Unbeirrbarkeit, wie die Komsomolzen früherer Zeiten.
Das nervt nicht nur die Mehrheit der Bevölkerung, sondern auch einen sich volksnah gebenden Grünen wie Palmer. Nach den Redevergehen von Lehmann und Aogo meldete er sich zu Wort: „Eine unbedachte Formulierung und schon verschwinden zwei Sportler von der Bildfläche“. Palmer nennt das „Sprach-Jakobinat.“ Unter der Guillotine der Sprach-Jakobiner rollte als erster der Kopf von Nationaltorwart Jens Lehmann. Der hatte den schwarzen Spieler Aogo als Quotenschwarzen bezeichnet. Lehmann entschuldigte sich zwar, verlor aber trotzdem seinen Posten im Kader der Nationalmannschaft und seine Sponsoren. Aogo ging es danach ähnlich. Er sagte über die Spieler von Manchester City, sie trainierten „bis zum Vergasen“. Auch er mußte die unerlaubte Wortwahl bereuen und seinen Posten beim Sender Sky ruhen lassen.
Aber damit war der Streit nicht zu Ende. Palmer wurde nun Rassismus gegen Aogo vorgeworfen und schritt zur Gegenwehr. «Der Aogo ist ein schlimmer Rassist. Hat Frauen seinen Negerschwanz angeboten.» Angeblich soll Aogo vor einigen Jahren einer Frau auf Mallorca vorgeschlagen haben, sich seinen «dicken Negerschwanz zu gönnen». So weit, so unappetitlich. Da treten wohl kulturelle Unterschiede zu tage, die leicht überlesen werden.  
Mit dem Zitat wollte Palmer nur die Doppelmoral des nigerianisch-stämmigen Spielers bloßstellen, aber er entlarvte ungewollt einen unter Schwarzen weitverbreiteten Rassenhochmut, einen Mythos rassischer Überlegenheit im puncto Männlichkeit. Die „Negerschwanz-Mentalität“ steht für einen sexualisierten Rassismus, der die weiße Frau für leicht zu erobern hält. Und nicht nur die.
Daß Palmer nur Aogos eigene Worte wiedergeben wollte, entlastete ihn nicht.
Die Reaktion des grünen Politbüros ließ nicht lange auf sich warten. Die Obergrüne Baerbock reagierte prompt und beklagte die „immer neuen Provokationen, die Menschen verletzen“. Jetzt müssten die Parteigremien über Konsequenzen beraten, auch über einen Parteiausschluss. Das Karussel der „Cancel-Culture“ dreht sich eine Runde weiter. Nach Lehman und Aogo jetzt also Palmer. Man darf gespannt sein, ob sein Ausschluss noch vor der Wahl erfolgt.



18640 Leser

Parzifal.info mit Ihrer Spende unterstützen - jeder Betrag zählt!



Kommentare:

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Technische Betreuung Druckfahne MedienDesignwebsite templates.