RSS-Feeds abonnieren

Welt online

MM News

Stichwort "Rechtsterrorismus"


Meist gelesen

Erdogans erneute Anmaßungen in Berlin

Mittwoch, 31. Oktober 2012

BRD-Politiker applaudieren der türkischen Kampfansage an die deutsche Ident

Kategorie: Politik / Wirtschaft, Deutschland, Europa & Welt

Dönermord & Rechtsterroristen: Bricht das Lügengebäude bald zusammen?

Samstag, 26. November 2011

Selbst Beamte äußern immer mehr Zweifel an der offiziellen Version…

Kategorie: Politik / Wirtschaft, Deutschland

V-Mann Peter Urbach verstorben

Mittwoch, 21. März 2012
v.l.n.r.: Otto Schily, Peter Urbach, Fritz Teufel
v.l.n.r.: Otto Schily, Peter Urbach, Fritz Teufel

Erinnerung an einen Geburtshelfer der RAF

Kategorie: Politik / Wirtschaft, Deutschland

Iran heizt Nahostkonflikt durch Militärmanöver in der Straße von Hormus weiter an

Sonntag, 05. Februar 2012

Israelischer Militärschlag gegen Iran wird „zwischen April und Juni“ erwart

Kategorie: Politik / Wirtschaft, Europa & Welt

50 Jahre Atlantikbrücke e.V.

Sonntag, 16. Januar 2011

Namen und Funktionen im Jahr 2002

Kategorie: Verschwörung, Politik / Wirtschaft

Parzifal.info unterstützen!


05-02-11 20:22 Alter: 10 Jahr/e

Zur Zuverlässigkeit genetischer Studien

Kategorie: Wissenschaft

Wissenschaftler widersprechen sich regelmäßig

Wie zuverlässig genetische Studien wirklich sind, läßt sich anhand des Beispiels zweier genetischer Studien auf wissenschaft.de wunderbar ablesen; so fanden sich unter der Rubrik „Anthropologie“ innerhalb einer Zeitspanne von nur 14 Tagen zwei Mitteilungen,  die sich völlig widersprechen: Während am 13. September 2008 unter der Überschrift „Gleichheit trotz verschiedener Kasten und Stämme“ verbreitet wurde, daß es, „genetisch gesehen ()  keinen Unterschied in der Herkunft und Abstammung der stark in Stämme und Kasten aufgeteilten Gesellschaft Indiens“ gebe. Dies hätten Forscher um Satish Kumar vom amtlichen Anthropologischen Dienst Indiens mit genetischen Vergleichsstudien an 2.768 Erbgutproben herausgefunden. Die Schlussfolgerung: „Biologisch gesehen gibt es in Indien keine Kasten und Stämme, sondern nur unterschiedliche Gemeinschaften", kommentiert Forscherkollege Vadlamudi Rao, laut Meldung der ddp unter Berufung auf New Scientist.

Am 24. September 2009 heißt es dagegen in derselben Rubrik: „Die Urahnen der heutigen Bewohner Indiens gehörten lediglich zwei verschiedenen Gruppen an.“

Demnach habe eine Analyse der genetischen Unterschiede zwischen 25 indischen Volksgruppen diesen, angesichts der vorigen Meldung tatsächlich „überraschenden Befund“ ergeben. Wörtlich heißt es in der Meldung weiter:

„Nur zwei verschiedene Ursprungspopulationen haben die enorme genetische Vielfalt des Subkontinentes hervorgebracht. Aus je einer nördlichen und einer südlichen Volksgruppe haben sich nach der Besiedlung Indiens einzelne Gruppen abgespalten, welche durch das Kastensystem und die genau regulierten Heiratssitten über Jahrtausende voneinander isoliert blieben. Deshalb stammen zwar alle Gruppen von denselben beiden Populationen ab, unterscheiden sich aber in ihren genetischen Merkmalen wesentlich voneinander.“( ddp auf Grundlage David Reich / Nature, Bd. 461, S. 489)

Es liegt angesichts derart widersprüchlicher Meldungen aus der Genetik der Verdacht nahe, dass man in dieser Branche oft getreu des Mottos, „wes Brot ich ess´, des Lied ich sing“ verfährt. Es wird daher für Laien immer vergeblicher, plausible von absurden Meldungen zu unterscheiden. Denn nicht alle Meldungen sind so leicht als grober Unfug zu enttarnen, wie jene der Zeitschrift „Die Zeit“ , nach welcher der Steinzeitmensch erst vor 5000 Jahren – quasi über Nacht – depigmentierte nachdem er jahrtausendelang als Schwarzer in Europa gelebt hätte.  


30180 Leser

Parzifal.info mit Ihrer Spende unterstützen - jeder Betrag zählt!



Kommentare:

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Technische Betreuung Druckfahne MedienDesignwebsite templates.