RSS-Feeds abonnieren

Welt online

MM News

Stichwort "Rechtsterrorismus"


Meist gelesen

Erdogans erneute Anmaßungen in Berlin

Mittwoch, 31. Oktober 2012

BRD-Politiker applaudieren der türkischen Kampfansage an die deutsche Ident

Kategorie: Politik / Wirtschaft, Deutschland, Europa & Welt

Dönermord & Rechtsterroristen: Bricht das Lügengebäude bald zusammen?

Samstag, 26. November 2011

Selbst Beamte äußern immer mehr Zweifel an der offiziellen Version…

Kategorie: Politik / Wirtschaft, Deutschland

V-Mann Peter Urbach verstorben

Mittwoch, 21. März 2012
v.l.n.r.: Otto Schily, Peter Urbach, Fritz Teufel
v.l.n.r.: Otto Schily, Peter Urbach, Fritz Teufel

Erinnerung an einen Geburtshelfer der RAF

Kategorie: Politik / Wirtschaft, Deutschland

Iran heizt Nahostkonflikt durch Militärmanöver in der Straße von Hormus weiter an

Sonntag, 05. Februar 2012

Israelischer Militärschlag gegen Iran wird „zwischen April und Juni“ erwart

Kategorie: Politik / Wirtschaft, Europa & Welt

50 Jahre Atlantikbrücke e.V.

Sonntag, 16. Januar 2011

Namen und Funktionen im Jahr 2002

Kategorie: Verschwörung, Politik / Wirtschaft

Parzifal.info unterstützen!


17-04-12 01:13 Alter: 9 Jahr/e

Bundesgerichtshof erklärt Fehler in der Steuererklärung zur vorsätzlichen Täuschung

Kategorie: Politik / Wirtschaft, Wirtschaft

Wer künftig keinen Steuerberater zu Rate zieht, steht mit einem Bein im Gefängnis

Bislang konnten sich Steuerzahler auf einen Grundsatz verlassen: Wer Regeln nicht willentlich oder wissentlich bricht begeht keine Straftat. Wer also in seiner Steuererklärung guten Glaubens zu wenig Steuern auswies, wurde lediglich mit einer Nachzahlungsaufforderung zuzüglich eines Bußgeldes versehen. Seit einem Urteil des BGH vom September 2011 ist dies künftig anders. Dem Urteil zufolge, das sich mit dem Fall eines Kaufmanns befasst, der zu wenig Umsatzsteuer abgeführt hatte, handelt jeder Steuerpflichtige vorsätzlich, der einkalkuliert zu wenig Steuern zu zahlen. Abhilfe helfe, so der BGH, nur die Einschaltung eines Steuerexperten, zumeist eines Steuerberaters. Zwar kann auch dieser angesichts des komplizierten Steuerrechts Fehler begehen, diese sind dann aber nicht mehr vorsätzlich. Vereinfacht drückt das Urteil die süddeutsche Zeitung folgendermaßen aus: „Das deutsche Steuerrecht ist inzwischen so kompliziert, dass alleine schon der Versuch, es zu verstehen und die Steuererklärung selbst zu erledigen, einem Vorsatz zur Täuschung gleichkommt.“

Da bislang lediglich 1/3 der steuerpflichtigen Deutschen einen Steuerberater zu Rate zieht, drohen dem großen Rest künftig sogar Haftstrafen, denn die bisherige Prüfung eines Vorsatzes entfällt – es sei denn diese 2/3 beauftragen künftig Steuerexperten mit der Steuererklärung.

In jedem Fall erweist der BGH mit diesem von zahlreichen Experten kritisiertem Urteil nicht nur dem Staat einen großen Dienst, sondern auch der Steuerberatungszunft.

(Süddeutsche Zeitung, 13.4.2012)


7882 Leser

Parzifal.info mit Ihrer Spende unterstützen - jeder Betrag zählt!



Kommentare:

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Technische Betreuung Druckfahne MedienDesignwebsite templates.